Der Kishwar-Baum

Der Kishwar (Buddleja incana) ist ein Baum, heimisch in 2500 bis 4000 Meter Höhe in den Anden von Peru, Ecuador und Bolivien. Ihm werden übernatürliche Kräfte zugeschrieben. In der Zeit der Inkas wurde dieser Baum besonders wegen seinem harten Holz vermehrt, aus dem traditionelles Werkzeug wie Löffel, Kellen, Schüsseln aber auch der «Fusspflug» geschnitzt wurden. Die Inkas schnitzten daraus auch zeremonielle Gegenstände wie Figuren, die während den Ritualen als Opfergaben verbrannt wurden, zudem wurde sein Holz als Brennstoff verwendet.
Dem Kishwar wird die Kraft zugeschrieben, dass er die Pflanzen vor Frost schützt. Die Tradition besagt, dass der Baum stirbt, wenn sich ihm eine alleinstehende menstruierende Frau nähert. Ebenso könne er am «bösen Blick» sterben, wenn viele neugierige Menschen kommen um ihn anzusehen und zu berühren. Der Kishwar-Baum ist an seiner kleinen Größe und der kugelförmigen Krone leicht zu erkennen. Er har dichte, dunkelgrüne kurze Blättern, mit einer weissen samtigen Unterseite. Zwischen Januar und Juli leuchten seine kleinen üppigen roten oder orangefarbenen Blüten.

Image